BioMedica Medizintechnik GmbH


                    Regius 190 und Regius 190 Mammo

livepage.apple.comhome.html
livepage.apple.comprodukte.html
news.html
kontakt.html
ueber_uns.html
impressum.html

 Produkte:

Elektrostimulation

TENS
EMS / NMES
EMG (Biofeedback)
Inkontinenz
APS

ESWT

PiezoWave
PiezoSon 100plus

BMS

SIgma
Theta

Sonographie

Mindray
ESAOTE

Digitales Röntgen

Digirad vario
Speicherfolien

Elektrodenprodukte.htmlelektrostimulation.htmlTENS.htmlEMS_NMES.htmlEMG.htmlinkontinenz.htmlAPS.htmlESWT.htmlhttp://livepage.apple.com/PiezoWave.htmlPiezoSon_100plus.htmlBMS.htmlhttp://livepage.apple.com/sigma.htmltheta.htmlSonographie.htmlhttp://livepage.apple.com/Mindray.htmlESAOTE.htmldigitales_Roentgen.htmldigirad_vario.htmlelektroden.htmlshapeimage_8_link_0shapeimage_8_link_1shapeimage_8_link_2shapeimage_8_link_3shapeimage_8_link_4shapeimage_8_link_5shapeimage_8_link_6shapeimage_8_link_7shapeimage_8_link_8shapeimage_8_link_9shapeimage_8_link_10shapeimage_8_link_11shapeimage_8_link_12shapeimage_8_link_13shapeimage_8_link_14shapeimage_8_link_15shapeimage_8_link_16shapeimage_8_link_17shapeimage_8_link_18shapeimage_8_link_19shapeimage_8_link_20shapeimage_8_link_21shapeimage_8_link_22
 

Speicherfolien-Systeme Regius 190 und Regius 190 Mammo

Die neuen Speicherfolien-Systeme Regius 190 und Regius 190 Mammo von Konica Minolta, weltweit die schnellsten Dual-Schacht-CR-Systeme:
Eine unübertroffene Performance in Bildqualität, Workflow-Integration und Flexibilität.

  1. Höchste Bildqualität durch neuste Generation in der Speicherfolien-Technologie für Standard und Mammographieuntersuchungen.

  2. Leistungsstarke Bildoptimierung durch „Hybrid Processing“-Technologie von Konica Minolta.

  3. Dual-Schacht-System mit nur sechs Sekunden Wartezeit bis zur Eingabe der nächsten Kassette.

  4. Weitere Bildbearbeitung der prozesssierten Aufnahme an einer Preview-Workstation nach nur 20 Sekunden.

  5. Skalierbare Vernetzung mehrerer Reader- und Preview-Stationen für eine kundenorientierte, effiziente und kosteneffektive Workflow-Gestaltung.

  6. Lange Folienlebensdauer und höchste Bildqualität durch kontaktfreien Auslesevorgang.


Regius 190 Mammo - Ein Speicherfoliensystem setzt neue Maßstäbe in der digitalen Mammographie

Das Speicherfoliensystem Regius 190 MAMMO setzt neue Maßstäbe im Bereich der digitalen Mammographie. Mit der „HQ-Mammographie-Option“ bietet Konica Minolta ein leistungsstarkes Hard- und Softwarepaket für die Erweiterung des CR-Systems. Neben den Standard-Auflösungen 175µm (Normal) und 87 µm (HQ), kann im „HQ-Modus“ für den Mammographiebereich mit einer Auflösung von 43, 75 µm Pixelgröße digitalisiert und eine Ortsauflösung von 8 Linienpaaren pro Millimeter erzielt werden. Zusammen mit der neuen Mammographiefolie RP-6M werden so auch höchste Anforderungen im Bereich der Niedrigkontrast-Detailerkennbarkeit erfüllt. Dadurch wird die Erkennbarkeit der entscheidenen Diagnosehinweise Erheblich gesteigert und die Sicherung der Diagnose gewährleistet. Das Speicherfoliensystem Regius 190 MAMMO von Konica Minolta bietet nicht nur eine flexible und kosteneffiziente Integration der CR-Technologie in alle Anwendungsbereiche des radiologischen Arbeitsumfeldes, sondern bietet auch eine gleichwertige Qualitätsalternative zur konventionellen Mammographie. Selbstverständlich wird dabei auch den Qualitätsanforderungen der EUREF und der KBV zur digitalen Mammographie und zum Mammographie-Sescreening entsprochen. Das Speicherfoliensystem Regius 190 MAMMO erfüllt damit alle gesetzlichen Anforderungen.


Schnelle Verarbeitung

Mit dem schnellen Dual-Schacht-Kassetten-System ist die Eingabe einer zweiten Kassette bereits nach nur sechs Sekunden Wartezeit möglich. Mit einer Zykluszeit von nur 40 Sekunden garantieren die Speicherfolien-Systeme Regius 190 und Regius 190 MAMMO eine Kapazität von 90 Kassetten pro Stunde (35 x 35 cm). Bereits nach nur 12 bis 24 Sekunden ist eine weitere Bildbearbeitung der prozesssierten Aufnahme an der Preview-Workstation möglich. Damit können innerhalb von nur zwei Minuten bis zu vier Untersuchungen zur Befundung bereitgestellt werden. Für eine einfachere und effiziente Bedienung verfügen die Speicherfolien-Systeme Regius 190 und Regius 190 MAMMO über einen Ein-/Ausgabeschacht mit einer Ablage für bis zu vier Kassetten.


Das flexible Konzept für alle Workflow-Umgebungen

Durch die skalierbare Vernetzung mehrerer Reader- und Preview-Workstations lassen sich zentralisierte und effektive Arbeitsstützpunkte auch für dezentralisierte Arbeitsumgebungen realisieren. Das heißt, die Eingabe einer Bildplatte kann an jedem beliebigen Reader erfolgen. Mit diesem innovativen CR-Konzept ist eine exakte Konfiguration der speziellen Anforderungen der individuellen Workflow-Umgebungen garantiert. Somit lassen sich sämtliche Workflow-Konzepte bei einem überschaubaren Kostenrahmen, sowie Sicherstellung eines Ausfallkonzeptes, realisieren. Mit der Entwicklung für höchste Zuverlässigkeit gewährleisteten die Speicherfolien-Systeme Regius 190 und Regius 190 MAMMO einen bemerkenswerten Vorsprung im Bereich der digitalen Radiographie im platzsparenden, innovativen und anwendergerechten Design.


Höchste Bildqualität

In die Speicherfoliensysteme Regius 190 und Regius 190 MAMMO wurde die neueste Speicherfolien-Technologie-Generation integriert, die eine 25%ige Steigerung der Sensibilität gegenüber bisherigen Speicherfolien bietet. Der kontakt- und berührungsfreie Auslese vorgang schützt die Folien vor Staub und Arte fakten. Somit werden eine lange Folien lebensdauer und höchste Bildqualität sichergestellt.


Leistungsstarke Bildoptimierung

In den Speicherfoliensystemen Regius 190 und Regius 190 MAMMO wird die von Konica Minolta entwickelte „Hybrid Processing”-Technologie (Organspezifische Optimierung einzelner Ortsfrequenzbänder) eingesetzt. Hierdurch werden Artefakte und Signalrauschen deutlich reduziert. Dieser zusätzliche, innovative und leistungsstarke Bildoptimierungsprozess garantiert höchste Bildqualität.


Regius Konsole CS-3

Die Preview- und ID-Workstation Regius CS-3 von Konica Minolta bietet eine einfache und benutzerfreundliche Bedienoberfläche zur kompletten Workflow-Kontrolle: Von der Erfassung der Patientendaten bis zur Bildoptimierung garantiert die neue Preview-Workstation Regius CS-3 Bedienkomfort, Flexibilität und Effizienz im Arbeitsablauf der digitalen Radiographie. Die Preview- und ID-Workstation Regius CS-3 verfügt standardmäßig über eine DICOM Worklist Management Schnittstelle und erlaubt somit eine effektive Integration in vorhandene RIS Systeme, mit Übernahme aller Patienten- und Untersuchungsdaten in eine Worklist. Somit ist eine schnelle und benutzerfreundliche Auswahl der Patienten und Untersuchungen möglich. Die Regius Konsole CS-3 ist standardmäßig mit einem innovativen Barcode-Identifikations-System ausgestattet, das eine schnelle und sichere Zuordnung der Patienten- und Untersuchungsinformationen zu den jeweiligen Bildplatten ermöglicht. Ist kein RIS vorhanden, können die Patientendaten einfach und komfortabel über Keyboard an der Regius Konsole CS-3 eingegeben und die entsprechenden Untersuchungen ausgewählt werden. Hierbei wird auf eine interne Datenbank zugegriffen, in der die bereits eingegebenen Patientendaten über Suchfunktionen schnell und ohne erneute Eingabe aufgerufen werden können. Die Zuordnung der Bildplatten zu den Patientendaten wird auch hierbei mittels des integrierten Barcode-Identifikations-Systems sichergestellt.


Absolute Workflow-Kontrolle


Ganzbein Wirbelsäulen (Option)

 

Softwaremodul für die CS-3 Konsole zum automatischen Zusammenfügen von bis zu 3 Kassetten im Format 35 x 35 cm für Ganzbein- und Wirbelsäulenaufnahmen. Das Optionspaket besteht aus Software, Kassetten und Streustrahlenraster.


Annotations-Funktion (Bildtexte)

 

Der Bediener kann bis zu zehn frei definierbare Zusatztexte pro Bild platzieren. Die Texte werden dabei als feste Bildinformations-Bestandteile mittels DICOM Store bzw. DICOM Print an ein PACS oder einen Laser-Imager übertragen.




Daten-Analyse-Funktion (Option)

 

Mit dieser Funktion können Statistiken über Bild- und Systeminformationen erstellt werden. Somit können benutzerdefinierte Parameter, wie S-Werte, Auslesezyklen und weitere Systemleistungsdaten ermittelt werden.